Inhaltsverzeichnis
Metalldetektor Powerspule CORS
Erfahrungsberichte Teknetics EuroTek PRO
Erfahrungsberichte Discovery 3300
Erfahrungsberichte Fisher F22
Erfahrungsberichte Fisher F44
Erfahrungsberichte Teknetics T2
Erfahrungsberichte Garrett Pinpointer
Erfahrungsberichte Xpointer Pinpointer

Weitere Produkte...
Erfahrungsberichte Minelab CTX 3030


neuer minelab detektor
naja das teil gibts ein paar tage im handel, habe aber bisher noch keinen unabhängigen testbericht gefunden. nur eine aussage aus dem minelab forum: http://www.minelabowners.com/forum/f179 ... ndex2.html "he real improvement of the CTX over the E Trac is in the the discrimination. You can now change all the parameters of the tone profiles. What's going to be the killer for experienced E Trac users is the combine tones target ID profile. On the E Trac I use conductivity sounds, multi tone, and smooth sound process. This gives nice smooth signal responses to small hammered coins in the medium to low tone range. I then stick in some minimal discrimination in the form of a tadpole along the bottom of the screen. This is to try to chop the responses of iron, to stop making their high tones sound smooth..... and herein lys the problem. Iron on the E Trac reads high conductive and sound similar to copper on the E Trac. Because deep high conductive non ferrous targets tend to chop at depth, they get missed! Switching to ferrous tones fixes this on the E Trac, but then you're into a situation where deep low conductivity targets fall lower in the the E Trac screen towards the iron responses. The CTX has addressed this with a combined tone ID profile. It's a conductivity four tone pattern, with a single ferrous tone pattern underneath. The parameters are fully adjustable, you can change the sizes of each segment..... and more importantly each segments tone. So now for the first time you can use conductivity sounds, and control the iron tone separately. This one feature means I dig lots more large targets every detecting session. As I said in my earlier thread, the CTX isn't any deeper than the E Trac, but the improved tone ID discrimination means you can now identify deep targets you were previously dismissing as iron. " zusammengefasst: ctx 3030 hat die selbe tiefenleistung wie der etrac, nur mit besserem discriminator. jedoch wieviel besser, das ist die frage. denke aber nicht das der unterschied den aufpreis von über 1000€ gegenüber dem etrac zu rechtfertigen.
Forum: 4 ID: 2140

Minelab CTX 3030 - Videos, Informationen und Testbericht
der vollständigkeit halber nochmal die aussage aus dem minelabownerforum mit dem vergleich ctx und etrac: http://www.minelabowners.com/forum/f179 ... ndex2.html "he real improvement of the CTX over the E Trac is in the the discrimination. You can now change all the parameters of the tone profiles. What's going to be the killer for experienced E Trac users is the combine tones target ID profile. On the E Trac I use conductivity sounds, multi tone, and smooth sound process. This gives nice smooth signal responses to small hammered coins in the medium to low tone range. I then stick in some minimal discrimination in the form of a tadpole along the bottom of the screen. This is to try to chop the responses of iron, to stop making their high tones sound smooth..... and herein lys the problem. Iron on the E Trac reads high conductive and sound similar to copper on the E Trac. Because deep high conductive non ferrous targets tend to chop at depth, they get missed! Switching to ferrous tones fixes this on the E Trac, but then you're into a situation where deep low conductivity targets fall lower in the the E Trac screen towards the iron responses. The CTX has addressed this with a combined tone ID profile. It's a conductivity four tone pattern, with a single ferrous tone pattern underneath. The parameters are fully adjustable, you can change the sizes of each segment..... and more importantly each segments tone. So now for the first time you can use conductivity sounds, and control the iron tone separately. This one feature means I dig lots more large targets every detecting session. As I said in my earlier thread, the CTX isn't any deeper than the E Trac, but the improved tone ID discrimination means you can now identify deep targets you were previously dismissing as iron. " zusammengefasst: ctx 3030 hat die selbe tiefenleistung wie der etrac, nur mit besserem discriminator. jedoch wieviel besser, das ist die frage. denke aber nicht das der unterschied den aufpreis von über 1000€ gegenüber dem etrac zu rechtfertigen.
Forum: 4 ID: 2169

Testbericht Metalldetektor Minelab CTX3030
Hallo zusammen, am Freitag hatten wir die Gelegenheit den neuen CTX 3030 unabhängig zu testen. Der Importeuer von Minelab, der an diesem Tag noch einen privaten Termin hatte, übergab uns den Detektor und so hatten wir freie Bahn das Gerät mal in aller Ruhe unter die Lupe zu nehmen. Angesichts des Zeitrahmens haben wir uns beim Test auf das allgemeine Handling und auf die Tiefenleistung konzentriert. Das GPS-Modul blieb aus Zeitgründen unberücksichtigt, da es aus meiner Sicht eine nette Spielerei ist, die im Alltag von auf Tiefenleistung fixierten Sondengängern nur eine untergeordnete Rolle spielen dürfte. Zunächst habe ich den Detektor eine Stunde lang im Wald ausgeführt, dabei mit den Grundeinstellungen herumprobiert und mir einen ersten Überblick verschafft. Um es klar zu sagen: Ich hatte weder eine Einweisung, noch hatte ich eine Bedienungsanleitung zu Hand. Learning by doing war also angesagt. Doch nun der Reihe nach. Der Detektor liegt trotz seines Gewichts sehr gut in der Hand. Das Gerät ist perfekt ausbalanciert, sodaß man mühelos und präzise über den Boden schwenken kann. Nach einer Stunde "freie Suche" zeigte mein Arm noch keine Ermüdungserscheinungen, allerdings muß ich fairer Weise dazu sagen, dass mein alter Hybriddetektor auch recht schwer ist, sodaß mir schwerere Geräte vermutlich weniger ausmachen. Das Gerücht im Netz, dass sich der Lautsprecher beim Einstecken des Kopfhörers nicht abschaltet konnten wir nicht bestätigen. Mit Einstecken des Kopfhörers war der interne Lautsprecher ruhig. Hier ein Bild von der freien Suche: minelab_ctx3030_detektor.JPG
Forum: 118 ID: 2195

Test Ctx 3030
Hallo zusammen, am Freitag hatten wir die Gelegenheit den neuen CTX 3030 eine ganzen Tag lang unabhängig zu testen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an T.Skroch (http://www.deepscan.de) der uns das Gerät zur Verfügung stellte. Da ich es leid bin, dass hier täglich 300 Leser nur Infos "saugen" ohne sich vorzustellen und das Forum selbst mal mit interessanten Berichten zu versorgen gibt es nun einen internen Wissensbereich für die aktiven Forenmitglieder (User mit mehr als 10 Beiträgen). Hier der Testbericht aus Königsberg in Bayern: http://www.schatzsucher.org/forum/viewtopic.php?f=106&t=576 minelab_ctx3030_detektor.JPG Testmünze aus Gold: minelab_ctx3030_goldmuenze.JPG
Forum: 118 ID: 2196

Testbericht Minelab CTX3030
Der Tiefentest Nachdem ich mich mit dem Gerät vertraut gemacht hatte, haben wir im Waldboden ein kleines Testfeld angelegt. Vergraben wurde ein kleine Goldmünze von ca. 2 Gramm echtem Gold. Verglichen wurde mit einem Fisher F75 LTD, der wohl zur Zeit zu den leistungsstärksten VLF-Geräten gehört. Mein Kollege, der jeweils den Gegencheck mit dem F75 machte, kann seine Sonde perfekt bedienen, sodaß der F75 LTD immer auf Maximalleistung lief. minelab_ctx3030_goldmuenze.JPG Testablauf Goldmünze: Es wurde ein kleiner Graben gemacht und die goldene Testmünze in die Wand des Grabens (ungestörter Boden) gesteckt. Ich hatte die Sensitivity beim 3030 auf 27 hochgestellt. Dies war eine Empfindlichkeitsstufe mit der ich im dortigen Gebiet laufen konnte ohne, dass die Fehlsignale (z.B. durch Anstoßen der Spule an Äste) unangenehm wurden. Ergebnis Goldmünze: Der CTX 3030 konnte die Goldmünze deutlich tiefer (ca. + 15%) und eindeutiger orten als der F75. Der F75 brachte die Münze irgendwann nur noch als schwaches Eisensignal während sich der Ton beim 3030 klar im Buntmetallbereich bewegte und sogar noch relativ stark rüberkam. Testablauf Messingobjekt: Im zweiten Schritt wurde eine dünne Messingscheibe (Durchmesser ähnlich 20 Cent Stück) in die Wand des Testgrabens geschoben. Ergebnis Messingobjekt: Beim Messingobjekt konnte der F75 LTD recht gut mithalten. Sein Signal war meiner Empfindung nach etwas punktgenauer als das des CTX 3030. Resümee Tiefentest: Die Leistung des CTX ist ordentlich. Man muß bedenken, dass ich ausgehend von den Basiseinstellungen ohne Bedienungsanleitung und ohne den Detektor überhaupt zu kennen auf Anhieb eine sehr gute Tiefenleistung erzielen konnte. Wenn man sich in die Feinheiten des Geräts einarbeitet, ist vermutlich sogar noch etwas mehr drin. Den CTX 3030 kann man sehr weit aufdrehen und in den Grenzbereich führen. Irgendwann wird das Gerät natürlich dann so empfindlich, dass im Wald ein Anschlagen der Spule an Äste Störsignale verursacht. Genau wie beim E-Trac muß man relativ langsam laufen damit das Gerät seine volle Tiefenleistung entfaltet. Der Fisher F75 LTD ist da etwas agiler.
Forum: 118 ID: 2197

Testbericht Minelab CTX3030
Test auf Nachtsuchtauglichkeit im Wald Manche Detektoren verhalten sich in der Nacht so, dass man mit Ihnen praktisch nicht suchen kann wenn man auf maximale Leistung angewiesen ist. Nachts sieht man in der Regel den Bodenbewuchs und die am Boden liegenden Äste nicht, sodaß man ständig anstößt. Dies erzeugt wiederum bei den meisten Detektoren Fehlsignale. Testablauf: Da wir den CTX nur am Tage zur Verfügung hatten mußten wir improvisieren. Ich habe beim Laufen durch den Wald die Augen geschlossen und mein Kollege hat mich per Sprache zwischen den Bäumen hindurch dirigiert. Resümee Nachtsuchtauglichkeit: Bei sehr empfindlicher Einstellung ist die Störsignalrate schon merklich, da man den Ästen und dem Bodenbewuchs ja nicht ausweichen kann. Man merkt wenn man an einen Ast anstößt, kann das Signal dann jedoch nicht direkt als Fehlsignal interpretieren und muß durch nochmaliges darüberschwenken das Signal bestätigen. Nach meinem persönlichen Empfinden ist die Störrate beim CTX 3030 noch ok. Eine verwindungssteifere und damit für Fehlsignale unanfälligere Spule wäre eine Sache die ich jedoch auf den Minelab-Wunschzettel setzen würde. Das Hintergrundlicht des Displays kann gedimmt werden, sodaß man auch nachts nicht auf die Anzeige verzichten muß.
Forum: 118 ID: 2200

Testbericht Minelab CTX3030
Das Display Das Display des CTX3030 ist mehrfarbig. Die Hintergrundbeleuchtung ist dimmbar. Etwas auffällig war die Bildung von senkrechten Streifen im Display. Man erkennt diese sogar noch im nachfolgenden Bild. Dies kam insbesondere bei reduzierter Hintergrundbeleuchtung verstärkt zum Tragen. Wir vermuten, dass diese Streifen durch die Displayfolie zustande kommt in der sich das Tageslicht spiegelt, sind der Ursache aber nicht wirklich auf den Grund gegangen. minelab_ctx3030_display1.JPG Sehr schön ist, dass der Detektor oben rechts die vermutliche Tiefe des Objekts in Zentimetern angibt. Dies ist aus meiner Sicht auch nötig, denn ich hatte Schwierigkeiten anhand des Tonsignals zu erkennen ob es sich um ein tiefliegendes Objekt handelt. Die kleine Goldmünze z.B. hat trotz ihrer Tiefe relativ stark durchgeschlagen. Das hätte locker auch etwas größeres an der Oberfläche sein können.
Forum: 118 ID: 2211

Testbericht Minelab CTX3030
Die Mechanik Der CTX 3030 läßt sich nicht zerlegen. Man kann nur das untere Gestänge einschieben. Hierdurch ergibt sich ein relativ großes Packmaß welches einen großen Rucksack erforderlich macht. minelab_ctx3030_detektorgestaenge.JPG Nachfolgendes Bild zeigt den zusammengeschobenen Detektor. minelab_ctx3030_zusammengeschoben.jpg Die Armstütze ist verstellbar und ermöglicht damit eine gute Anpassung and die jeweilige Körpergröße. minelab_ctx3030_armstuetze.JPG Wenn man den Detektor auf dem Boden ablegt verhindern kleine Stützen ein Umfallen. minelab_ctx3030_standfuss.JPG
Forum: 118 ID: 2214

Vergleichstest Minelab CTX 3030
Wir hatten Gelegenheit den CTX 3030 auf meinem Testfeld ausführlich zu testen. Verglichen wurde mit einem Fisher Goldbug, Fisher F75 und einem Minelab E-Trac. Getestet wurde mittels einer kleinen keltischen Silbermünze mit einem Durchmesser von 11 Millimetern die etwas schräg im Boden liegt, 4 römischen Bronzemünzen mit jeweils einem Durchmesser von 20 Millimetern, einem offenen Bronzearmreif mit einem Außendurchmesser von 7 Zentimeter bei 7 Millimetern Materialstärke sowie einem massiven Bronzebeil von 18 Zentimeter Länge. Alle Objekte sind seit langer Zeit (mehrere Jahre) im normal mineralisierten Waldboden vergraben. Der Diskrimintor der Testgeräte wird jeweils so eingestellt, dass ein alter rostiger Eisennagel römischen Ursprungs klar als Eisen erkannt/ausgefiltert wird. Details enthält die nachfolgende Tabelle:
Forum: 4 ID: 2779

Vergleichstest Minelab CTX 3030
Besonderheiten CTX 3030: Die Tiefenleistung ist maßgeblich vom richtigen Programm abhängig. Wir haben auf dem Testfeld im "Relic" die besten Ergebnisse erzielt. Fazit des Tests: Tiefenmäßig liegen der F75, E-Trac und der Minelab CTX 3030 bei den Münzen recht nahe beieinander. Bei tieferen größeren Objekten (Bronzebeil) hat er jedoch offenbar etwas die Nase vorne.
Forum: 4 ID: 2780

Weiterlesen



Tipp: CORS Powerspulen für doppelte Fundrate
Impressum Datenschutz

Diese Seite enthält Test- und Erfahrungsberichte aus dem Forum Schatzsucher.org. Alle Informationen ohne Gewähr! Weitere Produkte finden Sie hier.