Inhaltsverzeichnis
Metalldetektor Powerspule CORS
Erfahrungsberichte Teknetics EuroTek PRO
Erfahrungsberichte Discovery 3300
Erfahrungsberichte Fisher F22
Erfahrungsberichte Fisher F44
Erfahrungsberichte Teknetics T2
Erfahrungsberichte Garrett Pinpointer
Erfahrungsberichte Xpointer Pinpointer

Weitere Produkte...
Erfahrungsberichte Garrett ATX


Suche im Wasser
Bei einigen (älteren?) Vistas gab es da wohl mit der Wasserdichtigkeit der Spule Probleme... Ich stelle mir das aber nicht so einfach vor mit einem nicht tauchfähigen Detektor in Bereichen unter 60cm im Wasser zu suchen. Da muss man dann ständig drauf achten das in die Elektronikbox kein Wasser eindringt. Der kleinste Fehler könnte schon zum Debakel werden. Da würde ich mir eher ein Gerät zulegen das in Richtung Minelab CTX 3030 oder Garrett ATX geht. Servus, Garret AT Pro wäre genug... Gruß, Don Egas.
Forum: 4 ID: 38581

Garrett ATX Erfahrungsbericht
Bodenabgleich beim Garrett ATX Der Text zum Thema Bodenabgleich in der deutschen Bedienungsanleitung ist etwas umständlich formuliert. Zuerst hatte ich gedankliche Probleme und nur die Hälfte verstanden. Dann habe ich den Text in der englischen Bedienungsanleitung gelesen. Als Fazit stellt sich dann heraus das der Übersetzer den ganzen Absatz 1:1 wörtlich übersetzt hatte. Das verzerrte das klare Verstehen. Ground Balance=in der Übersetzung Bodenausgleich=in unserem Sprachgebrauch Bodenabgleich, dieser dient zum Ausgleich der Bodenmineralisierung. Was sich wie ein Buch mit sieben Siegeln gelesen hat, wurde in der Praxis dann ganz einfach: Metallfreien Bereich suchen Spule auf ca. 15 cm parallel zum Boden anheben Umschalttaste drücken (damit wird in die sekundäre Steuerung / 2. Ebene umgeschaltet) Taste GND BAL (Ground Balance) gedrückt halten Doppelter Piepton ist zu hören Taste gedrückt halten und die Suchspule schnell im Abstand von 2,5 bis 15cm schnell über den Boden schwingen. Nach ca. 3 bis 7 Sekunden sind die Fehlsignale auf Grund von hoher Bodenmineralisierung komplett verschwunden. GND BAL Taste loslassen und ie Suche kann beginnen. Mit der richtigen Durchführung des Bodenabgleiches wird der ATX (auch auf stark mineralisierten Böden) zu einem ruhigen Lamm. Ohne richtigen Bodenabgleich läuft er wesentlich unruhiger. Beginnt das Gerät später wieder unruhiger zu laufen, sollte dann ein erneuter Bodenabgleich gemacht werden. Bisher habe ich die Erfahrung gemacht das dies an einer Veränderung der Bodenverhältnisse liegt. Beim Bodenabgleich zeigt der ATX an wie stark mineralisiert der jeweilige Bereich ist. In den ersten Sekunden des Bodenabgleiches wird dies durch ein Tonsignal angezeigt. Je stärker der Boden mineralisiert ist, um so stärker ist dieses Signal. Der Bodenabgleich wurde in unterschiedlichen Bereichen (Sandstein, Schwemmsand, Acker, Waldboden) getestet. Kein Abgleich dauerte länger als 15 Sekunden. Ein guter Bodenabgleich scheint wesentlich mehr an Tiefenleistung beim ATX zu bringen. Vor dem Bodenabgleich wurde eine zum Testen in ca. 30cm vergrabene 50 Centmünze (flach im gestampften Boden liegend) nur schwer detektiert. Nach dem Bodenausgleich wurde sie mit einem guten und grabungswürdigen Signal erkannt. ATX 20.08.14 036.JPG ATX 20.08.14 033.JPG ATX 20.08.14 044.JPG
Forum: 4 ID: 38765

Teknetics T2 Special Edition
ich bin gespannt. Zum T2 gibt es nur ganz wenig Berichte in ein paar US und GB Foren. Ein Langzeittest wäre super Ich arbeite mich gerade auf meinem Garrett ATX ein. Das ist immer sehr spannend ein neues Baby zu haben.
Forum: 4 ID: 38767

Garrett ATX Erfahrungsbericht
Vor zwei Tagen habe ich gezielt die Eisenerkennung beim Garrett ATX (ohne Bodenabgleich / Standart DD Spule) getestet. Dabei habe ich NUR die als Eisen identivizierten Objekte angegraben. Bei 40 von 40 Signalen war die Anzeige eindeutig und richtig Ich habe aber noch keinen Detektor gesehen der zu 100% alle Signale klar zuordnen kann. Da ich aber hier einen Langzeittestbericht veröffentlichen möchte, werde ich das weiter beobachten und immer mal wieder auf das Thema EISENIDENTIFIKATION zurück kommen. für die Nachfrage. Ich freue mich über jede Frage die neue Anregungen bringt
Forum: 4 ID: 38775

Garrett ATX Erfahrungsbericht
Motion und Non Motion Modus beim Garrett ATX Der ATX kann in zwei Modi suchen: MOTION Mode: Die Spule muss über dem Fundobjekt geschwenkt werden um ein Signal zu produzieren NON MOTION Mode: Das Fundobjekt wird auch ohne die Spule zu schwenken (Ruhezustand) lokalisiert Wechsel zwischen den Suchmodi: Umschalttaste drücken drücken der NON MOTION / MOTION Taste Der Modus wird dann über die obere LED Reihe angezeigt. LEDs in Bewegung: MOTION MODE LEDs leuchten nur auf: NON MOTION MODE Ich habe heute versucht ein Gefühl für die beiden Einstellungen zu bekommen. Der erste Eindruck war, das der NON MOTION MODE tiefer geht als der MOTION MODE. Dabei läuft der ATX im NON MOTION MODE geringfügig unruhiger. Den Leistungsunterschied werde ich bald unter Suchbedingungen und auf der Teststrecke mal genauer ermitteln. Beim Antesten habe ich dann heute auch gleich den ersten ATX Römer gefunden. Der wird jetzt erst einmal abgelichtet und unter Funde veröffentlicht.
Forum: 4 ID: 39039

Fund DOC.ATX 23.08.2014
Wie im Testbericht Garrett ATX versprochen gibt es hier jetzt ein Foto zu meinem ersten ATX Römer. Groß ist er je nicht. Das Signal mit dem er rein kam war aber ganz große Klasse ATX 27.08.2014 2 besser 061.JPG ATX 27.08.2014 2 besser 063.JPG Wie würdet ihr den Follis bestimmen?
Forum: 35 ID: 39648

Garrett ATX Erfahrungsbericht
Der Garrett ATX und Überlandleitungen Am Wochenenden hatte ich Probleme in der Nähe einer Oberleitung. Da muss heftig Strom durch gepumpt worden sein. Der ATX kam schon ein wenig ins Flattern und die Suche machte in diesem Bereich keinen richtigen Spass. Ich wollte diesen Bereich noch mal absuchen und erforschen ob dan nicht mit dem ATX noch etwas zu bergen ist. Von der Stromleitung wollte ich mich nicht abschrecken lassen. Also habe ich mal ein wenig mit den Einstellungen rumgespielt und es wurde viel ruhiger in der Tonausgabe. Eine entspannte Suche war nun wieder möglich. Vorgehen: Im Bereich der auftretenden Störungen habe ich so dann die ruhigste Suchmöglichkeit gefunden. Frequnzscan Bodenabgleich SENS geringfügig reduziert THRES etwas im Wert reduziert Damit war dann eine problemlose Weitersuche möglich. Ich hatte auch nicht den Eindruck das ich merklich Tiefenleistung bei der Suche verloren habe. Die Funde poste ich dann wieder in der entsprechenden Rubrik
Forum: 4 ID: 39926

Garrett ATX Erfahrungsbericht
abgesuchte Fkächen und der Garrett ATX Irgenwann kommt in einem Bereich nichts mehr. Dachte ich einmal. Heute in der Fühe habe ich mich dann nicht mehr im Bett gehalten. Ich wollte den ATX auf einer seit Jahren so gut wie toten Stelle testen auf der in den Vorjahren immer nur noch ein paar Nägel kamen. Losgewandert und ausgepackt. Zur Einstimmung noch einen lauwarmen Tee und dann losgelegt. Dafür hatte eine Strecke von mal ungefähr 20 Meter festgelegt. Die wurde von mir mit unterschiedlichen Schwenkgeschwindigkeiten im MOTION modus abgesucht. Frequnzabgleich Bodenabgleich (war mittel mineralisiert) Sens auf 10 THRESHOLD auf 20 Der Boden war mal so 2-3 cm mit Laub bedeckt Zuerst mal ein paar Schwenkgeschwindigkeiten getestet. 1,2 m / sek. da kamen nur ein paar Eisensignale. Die habe ich nicht gegraben. 1,00 m / sek. erste bessere Töne kamen 0,80 m / sek. einige grabungswerte Töne und ein kribbeln in den Fingern 0,60 m / sek. die grabungswürdigen Töne wurden immer besser und ich habe auf den Testlauf mit 0,40 m / sek. verzichtet. Nach dem zweiten Stück Blei kam dann dieser kleine Römer in ca. 22-25 cm. Das Signal war leise aber sehr klar. Vorfreude stand mir schon in den Augen als ich die Hacke angesetzt hatte. ATX 02.09.2014 004.JPG Später wollte auch der dicke Bruder Tageslicht sehen. Das Signal war traumhaft und genau so hätte es in einem Lehrfilm geklungen. Der hätte 5 cm tiefer nicht überhört werden können. Er lag bei ca. 24-26 cm. Auf der Stelle haben schon viel gesucht. Von Neuling bis Profi hat da schon jeder aus meiner Region drauf geritten. Um so erstaunter war ich was da noch kam ATX 02.09.2014 011.JPG Die Funde stelle ich nach der Reinigung in die entsprechende Rubrik.
Forum: 4 ID: 40069

Garrett ATX Erfahrungsbericht
Ich habe den Garrett ATX in den vergangenen Tagen weiter ausgetestet. Im Test: Wie arbeitet der ATX bei Überlandleitungen? Wirkt sich das Gewicht negativ aus? Lohnt es sich ganz schwache Signale zu graben? Kopfhörer oder lieber Lautsprecher? Wie arbeitet der ATX bei Überlandleitungen? Die Bedienungsanleitung spricht davon das der ATX empfindlich auf elektrische Störquellen reagiert. Dies habe ich zuerst mit Hochspannungsleitungen getestet. Beim Annähern an diese steigen die Hintergrundgeräuche merklich an. Zuerst habe ich die Sens reduziert und der Treshold erhöht. Damit kann man bequem in diesem Bereichen suchen. Führt man aber vor dem Neuregeln einen frequenzskan und einen neuen Bodenabgleich durch, dann wird das Suchen in diesen Bereichen einfacher und die Störgeräuche sind deutlich geringer. Mit einer kleinen Anpassung von Sens und Treshold kann dann ohne merkliche Leistungsverluste weiter gesucht werden. Ich hatte nicht den Eindruck das die Funde dadurch weniger wurden. Wirkt sich das Gewicht negativ aus? Beim ersten anheben habe ich den Detektor als schwer eingeschätzt. Das hat sich aber mit der richtigen Gestängeeinstellung erledigt. Der ATX liegt gut und ausgewogen am Arm und man kann damit stundenlang suchen. Vor ein paar Tagen habe ich dann auch mal die Tragehilfe getestet. Da wird eine Schlaufe (wie ein Holster) über die linke Schulter getragen und ein über die rechte Schulter geführtes Band wird am Detektor befestigt. Durch eine Gummiband werden alle punktuellen Belastungen abgefedert und der Metalldetektor wird vom Gewicht sehr gut entlastet. Eine sehr gut durchdachte Lösung die ich auch danach an anderen Geräten getestet habe. Zum ablegen des ATX wird eine Schnalle aufgeklickt und das gerät kann problemlos zur Seite gelegt werden. Lohnt es sich ganz schwache Signale zu graben? JA! Selbst zwischen Eisensignalen kommen leise und tiefliegende Buntmetallsignale immer noch gut rüber. Ein besonders langsames Schwenken ist zum Auffinden der leisen Buntmetallsignale nicht unbedingt erforderlich, aber mein Eindruck war das es die Suche in verschrotteten Bereichen erleichtert. Gerade bei den leisen und klaren Signalen lohnt sich oft das Graben. Ein Follis in über 20 cm und diverse andere Münzen, verschiedenste Knöpfe, kleine Schnallen, Buntmetallgussreste, eine Ohrhänger, ein paar Ringe, und andere schöne Dinge kamen aus ungewohnten Tiefen auch auf öfter abgesuchten Flächen zum Vorschein. Kopfhörer oder lieber Lautsprecher? In den ersten Wochen war ich ohne Kopfhörer unterwegs. Die Lautstärke lässt sich zwar gut regulieren und allen Bedingungen anpassen, aber mit Kopfhörer geht einfach noch etscheidend mehr. Gerade sehr leise aber klare Signale (Buntmetall) könne sehr gut herausgehört werden. Dies auch dann wenn sie von lauteren Eisensignalen aus geringer Tiefe begleitet werden. Bisher habe ich den Kauf des ATX nicht bereut. Ein paar der in den letzten Tagen gemachten Funde werde ich im Fundforum wieder einstellen.
Forum: 4 ID: 41709

Garrett ATX Erfahrungsbericht
Gestern war mal wieder ATX-Zeit. Ich habe zusammen mit einem befreundeten Sucher den Garrett ATX gegen den XP GMP gestestet. Die Kontrahenten: Garrett ATX mit 31er Standartspule ./. XP Goldmaxx Power mit 31er NEL Spule Der Bereich: Eine schon arg abgesuchte Siedlungsstelle mit einer mittleren Eisenverschrottung und so gut wie keinen Buntsignalen mehr (dachten wir ) Dort wurde noch bis vor etwa 12 Jahren geackert. Seit dem wird der Bereich als Weide genutzt und der Boden ist durch die Rindviecher schon sehr verdichtet. Im Sommer braucht man dort schon eine Spitzhacke um gescheit in den Boden zu kommen. Der Boden ist zum Teil steinig und mittelstark mineralisiert. Vorgehen: Ja, Vorgehen. Der Kollege mit dem GMP durfte vorlaufen und hat in aller Ruhe mit langsamen Schwenks, die Spule so dicht wie möglich am Boden, vorgelegt. Mit dem ATX ging es dann im Abstand von 4-5 Meter hinterher. Ergebnis: Nach 1,5 Stunden wurde dann Bilanz gezogen. GMP: 11 kleine Bleifunde, 1 Hülse, 0 Münzen Tiefenbereich: 0-15 cm ATX 6 kleine Bleifunde, 0 Hülsen, 2 Münzen (2 kleine Follis) Tiefenbereich: 0-20 cm Nachdem ich mich zuerst ein paar Tage mit dem Gerät einarbeiten musste, bin ich sehr mit der Kiste zufrieden. Ich bin immer wieder erstaunt was man mit dem Gerät noch so bergen und retten kann. Bistimmt werde ich euch noch mit ein paar Berichten belustigen.
Forum: 4 ID: 42989

Weiterlesen



Tipp: CORS Powerspulen für doppelte Fundrate
Impressum Datenschutz

Diese Seite enthält Test- und Erfahrungsberichte aus dem Forum Schatzsucher.org. Alle Informationen ohne Gewähr! Weitere Produkte finden Sie hier.